PRO7
PRO7 Fr. 14.09.
Film

Man of Steel

Für seine Adoptivmutter Martha Kent (Diane Lane, r.) würde Clark (Henry Cavill, l.) alles tun. Kann er sie und den Rest der Welt vor dem hinterhältigen Kryptonier General Zod retten? © 2013 Warner Brothers
Das S-Symbol, das Superman auf der Brust trägt, hat eine ganz besondere Bedeutung: Gemeinsam mit seinem Adoptivvater Jonathan (Kevin Costner, hinten) lüftet der junge Clark Kent (Dylan Sprayberry, vorne) das Geheimnis hinter dem Symbol und damit auch seiner Herkunft ... © 2013 Warner Brothers
Aus großer Macht folgt große Verantwortung: Der Fortbestand der Erde lastet auf Superman Clark Kents (Henry Carvill) breiten Schultern ... © 2013 Warner Brothers
Jor-El (Russell Crowe, l.) und Lara Lor-Van (Ayelet Zurer, r.) müssen sich schweren Herzens von ihrem Sohn trennen und schicken ihn auf die Erde. Ihr Heimatplanet Krypton wird untergehen und der kleine Kal-El ist die einzige verbleibende Hoffnung für die Kryptonier ... © 2013 Warner Brothers
Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Superman! Clark Kent (Henry Cavill) muss die Erde vor dem kryptonischen Superbösewicht General Zod beschützen ... © 2013 Warner Brothers
Heldenhaft schon in Kindestagen: Der junge Clark Kent (Cooper Timberline) hat das Posen bereits drauf. Ob er schon ahnt, dass er für etwas Großes auserkoren ist? © 2013 Warner Brothers
Auch ohne Superman-kostüm macht Clark Kent (Henry Cavill) eine gute Figur. Ob ihm das bei der Rettung der Welt weiterhelfen wird? © 2013 Warner Brothers
Als er seine Mitschüler vor dem sicheren Tod bewahrt, muss der junge Clark Kent (Dylan Sprayberry) erkennen, dass er nicht so ist wie andere Menschen ... © 2013 Warner Brothers
Er soll nicht nur die Erde retten, sondern auch für seinen zerstörten Heimatplaneten Krypton einstehen: Clark Kent (Henry Cavill) als Superman ... © 2013 Warner Brothers
General Zod will die Erde vernichten und den Planeten in ein neues Krypton verwandeln. Kann und will Clark (Henry Cavill), der selbst Kryptonier ist, den Bösewicht aufhalten? Oder schlägt er sich womöglich auf die Seite von Zod? © 2013 Warner Brothers

Actionfilm USA 2013, 128′ - mit Henry Cavill, Amy Adams, Michael Shannon, Diane Lane, Russell Crowe, Antje Traue, Harry Lennix

Kurzbeschreibung

Im Pantheon der Superhelden ist er der bekannteste und am meisten verehrte Charakter aller Zeiten: Superman. Nun bekommt Clark Kent alias Kal-El unter der Regie von "300"-Regisseur Zack Snyder einen neuen Auftritt. Mit dabei: Henry Cavill ("Krieg der Götter") als Titelheld, Amy Adams als Lois Lane u.v.m.

Inhalt

Clark Kent ist ein Journalist in den Zwanzigern – und alles andere als ein gewöhnlicher junger Mann: Unter dem Namen Kal-El kam er viele Jahre zuvor von Krypton, einem hoch entwickelten, weit entfernten Planeten auf die Erde – und kämpft seither mit der ebenso quälenden wie entscheidenden Frage: Warum bin ich hier?

Während Clark herausfinden will, welche Aufgabe ihn auf der Erde erwartet, fühlt er sich von seinen eigenen Kräften zunehmend verunsichert. Doch geprägt von den Werten seiner Adoptiveltern Martha und Jonathan Kent lernt er bald, dass mit außergewöhnlichen Kräften auch schwerwiegende Entscheidungen verbunden sind.

Denn während Clark noch mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten hadert, zeichnet sich plötzlich eine unheilvolle Bedrohung globalen Ausmaßes ab. Clark muss nun den Helden in sich entdecken, um die Menschen, die er liebt, zu beschützen und zum großen Hoffnungsträger der Menschheit zu werden – zu Superman...

Kritik

Bombastisches Action-Inferno

Zeichneten sich die Superhelden-Verfilmungen jüngerer Vergangenheit überwiegend durch einen realistischen Zugang mit Konzentration auf die (inneren) Konflikte ihrer Protagonisten aus, die meist gleichberechtigt neben den obligatorischen Actionsequenzen standen und nicht selten auch mit einer gewissen humoristischen Leichtigkeit versetzt waren, beschreitet Zack Snyders "Superman"-Version einen gänzlich anderen Weg: Anders als die Mehrzahl der bekannten Marvel-Adaptionen setzt "Man of Steel" auf bitter-ernsten, ultra-bombastischen Action-Overkill, der sich für eine sorgfältige Figurenzeichnung nur peripher interessiert, dafür aber mit überaus eindrücklichen Schauwerten punkten kann.

Jene Zuschauer, die etwa den Witz und Charme eines Robert Downey Jr. als "Iron Man", das pointiert-facettenreiche Aufeinandertreffen der "Avengers" oder die emotionale Tiefe von "Amazing Spider Man" zu schätzen wussten, könnte Snyders Inszenierung damit irritieren: Denn mit seiner wuchtigen, von absoluter Zerstörungswut und beinahe reißerischen Materialschlachten dominierten Erzählung droht das Action-Inferno sein Publikum fast zu überrollen – zumal jeglicher Anflug von Humor ebenso Fehlanzeige ist wie die Auseinandersetzung mit dem Innenleben des Protagonisten.

Das wiederum soll nicht bedeuten, dass "Man of Steel" nicht packend wäre: Man mag zwar eine gewisse Art von Identifikationspotential in der Charakterzeichnung vermissen, der überaus charismatische Henry Cavill in der Hauptrolle und die mitreißenden Schauwerte entwickeln aber ihren ganz eigenen Sog, in den der Action-affine Zuschauer unweigerlich hineingezogen wird – zumal es doch immer wieder kurze Momente des Innehaltens und der Entschleunigung gibt, die die Geschichte wieder ein wenig erden. Auch wenn sich eine gewisse Redundanz, der mitunter etwas prätentiöse Erzählgestus und die eher hölzernen Dialoge nicht verleugnen lassen, macht die durch tadellose CGI-Technik unterstütze Bilderwucht so manche Mankos auf inhaltlicher Ebene durchaus wett; auf ihre Weise ist Snyders düster-rasante "Superman"-Variante damit durchaus sehenswert.

Sendungsinfos

Darsteller: Henry Cavill, Amy Adams, Michael Shannon, Diane Lane, Russell Crowe, Antje Traue, Harry Lennix, Richard Schiff, Christopher Meloni Regie: Zack Snyder Drehbuch: David S. Goyer, Christopher Nolan Kamera: Amir Mokri Untertitel, Dolby
Seite merken

Lesezeichen für tvheute.at erstellen:
Jetzt in der Symbolleiste auf klicken.

Gelesen
Sender navigieren
links | rechts
WISCHEN